Caroline Günthers Roman »EinSatz« in der »philosophie«

Dass ein Roman in einer Philosophie-Zeitschrift besonders empfohlen wird, ist ungewöhnlich. Aber der Roman »EinSatz« von Caroline Günther denkt und schreibt ohnehin quer über alle Identitäts-, Geschlechter- und Romanvorstellungen hinweg.

Und wenn man in Betracht zieht, dass Groß-Philosophen wie Foucault, Deleuze oder Butler, die für Günthers Roman eine wichtige Rolle spielen, ihre Inspiration immer wieder aus belletristischer Literatur bezogen haben, dann ist die Empfehlung in der Print-Ausgabe des Magazins »philosophie« auch wieder naheliegend. (philosophie. Magazin, Nr. 03 – April/Mai 2013, S. 86)

Auf jeden Fall sehr erfreulich:
Glückwunsch an Caro!

Und vielen Dank an
René Pölzing von der Buchhandlung Kapitaldruck.

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.