Der Open House Verlag auf der Leipziger Buchmesse 2017

Leipziger Buchmesse mit dem Open House Verlag: mit den Büchern von Sven Hannes, James A. Grymes und Paula Bomer. Und vielen Freunden, Kollegen und interessierten Lesern.
Gedacht auch als kleiner Überblick über das, was Verlage machen, und mit wem sie zusammenarbeiten, damit gute Bücher entstehen.

Mittwoch, 12 Uhr: unser Stand ist fertig, rundum wird noch fleißig gearbeitet.
Nur das Licht, grrmmm …
Jetzt aber: das Cover von »Madeleine«, dem neuen Buch von Paula Bomer, das im April erscheint, jetzt voll angestrahlt.
Mittwoch Abend, im Café Fleischerei: Vorstellung von »Madeleine« von Paula Bomer und dem neuen Sachbuch, »Die Bombe« von Sven Hannes. Im Hintergrund die großartige Buchhändlerin Franka Sloterdijk
Die Fleischerei, wie immer ein großartiger Ort zum Lesen. Fand das ZDF (an der Eingangstür) auch.
Präsentation von »Madeleine« von Paula Bomer. Sven Hannes liest später aus die »Die Bombe«.
So aufregend können Sachbücher sein: Sven Hannes liest aus seiner Geschichte der Atombombentests, »Die Bombe«.
Ideales Motto zum Messe-Start!
Donnerstag Abend: Sven Hannes liest im Subbotnik aus »Die Bombe«. Mit langer und intensiver Diskussion.
Freitag Nachmittag: Sprint zur Lesung von Sven Hannes bei Hugendubel im Stadtzentrum. Mit der Moderatorin Ine Dippmann. Vorne zu sehen sein Buch »Die Bombe«. In der Reihe »Leipziger Verlage stellen sich vor«, wie immer perfekt organisiert von Karen Arnold.
Noch einmal Sven Hannes mit Ine Dippmann.
Sven Hannes liest bei Hugendubel aus »Die Bombe«.
Freitag Nachmittag, wieder auf der Messe: Nora Milenkovic, Geschäftsführerin des Landesverbandes des Börsenvereins, besucht uns am Stand mit Mitgliedern Landesverband der Kultur- und Kreativwirtschaft Sachsen.
Vorstellung des Verlagsprogramms des Open House Verlags
Im Gespräch mit dem Künstler Beat Toniolo und der Schriftstellerin Diana Feuerbach
Auch am Freitag Nachmittag: Dr. Skadi Jennicke, Kulturbürgermeisterin von Leipzig, begleitet von Dr. Mark Lehmstedt vom Lehmstedt Verlag, diskutiert mit uns die Situation der Verlage in Leipzig.
Mit Dr. Skadi Jennicke und Dr. Mark Lehmstedt
Mit unserer Kollegin Ruth Eising von Re-book marketing & kommunikation, die immer dafür sorgt, dass wir den Erfolg der Bücher im Auge behalten.
Mit Anja Klimaschewski, die uns zusammen mit Klaus Rabe bei der GVA betreut, unserer Verlagsauslieferung in Göttingen, einem ganz wichtigen Rückgrat des Verlags.
Bei der wie immer wunderbaren UV – die Lesung der unabhängigen Verlage, wie immer liebevoll vorbereitet von Irina Kramp, am Freitag Abend: Präsentation von »Die Geigen des Amnon Weinstein« von James A. Grymes. Mit Moderatorin Christine Koschmieder und Axel von Ernst vom Lilienfeld Verlag.
Hier jetzt rechts außen auch zu sehen: Sebastian Guggolz vom Guggolz Verlag, der auch in der Gruppe »Wiederentdeckt« zu hören war.
Das »Café« im Lindenfels Westflügel. Wunderbarer Leseort.
Samstag Nachmittag: Thekendienst am Stand der Kurt Wolff Stiftung. Zusammen mit Heinz Scheidegger von der Zürcher edition 8. Am Donnerstag durfte ich das schon eine Stunde mit Ursi Anna Aeschbacher vom verlag die brotsuppe. Hier als Gast: Jörg Sundermeier vom Verbrecher Verlag. Liebe Grüße an die Kollegen!
Samstag Mittag: Präsentation von »Die Geigen des Amnon Weinstein« von James A. Grymes im Forum »Die Unabhängigen«. Das Programm war wieder sorgfältig ausgewählt von Barbara Weidle. Wir freuen uns sehr, dass wir wieder dabei sein durften.
»Die Geigen des Amnon Weinstein« im Forum »Die Unabhängigen«, unterstütz von der Kurt Wolff Stiftung und der Leipziger Buchmesse.
Samstag Abend, 18.00 Uhr: Von der Messe direkt ins Ariowitsch-Haus e.V. – Zentrum Jüdischer Kultur, wo wir im Rahmen der »Jüdischen Lebenswelten« »Die Geigen des Amnon Weinstein« von James A. Grymes vorstellen durften. Ein besonderer Rahmen für ein wirklich besonderes Buch.
Wenn man das Buch aufklappt, sieht man deutlich die Geige auf dem Überzugspapier, das eine Art Holzstruktur eingeprägt hat.
Wir sind stolz, bei diesem tollen Programm im Ariowitsch-Haus e.V. – Zentrum Jüdischer Kultur dabei gewesen zu sein.
Samstag Abend, 20.00 Uhr: Sven Hannes hat in der Leipziger Städtische Bibliotheken dieses Mal eine ganze Stunde Zeit sein Buch »Die Bombe« vorzustellen: da bleibt neben vielen (irr)witzigen Details aus der Geschichte der Atombombentests auch Zeit für genaue technologische und historische Ausführungen, samt abwechslungsreicher Diskussion.
Sonntag Nachmittag: Präsentation von »Madeleine«, einem Erzählungen-Band von Paula Bomer über junge, heranwachsende Frauen – als Experiment dieses Mal vor einem Publikum von Jugendlichen und jungen Erwachsenen. Gewagt.
Sonntag Nachmittag im Sachbuchforum: Sven Hannes, stark erkältet, holt noch einmal alles aus seiner Stimme heraus und verblüfft das Publikum wieder mit unglaublichen Geschichten aus der Geschichte der Atombombentests. »Die Bombe« eben.
Danke für dieses und viele andere Fotos an: Jasmina Dukovska

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.