Feivel Wininger und »My Yiddishe Momme«

Feivel Wininger sicherte im Ghetto Scharhorod (Ukraine) mit seiner Geige seiner Familie und vielen Freunden das Überleben. Hier zu hören ist ein Lieblingslied seiner Mutter. Das Schicksal dieser Geige bildet ein Kapitel in »Die Geigen des Amnon Weinstein«, einem erzählerischen Sachbuch von James A. Grymes.
Diese Geigen spendeten Hoffnung, wo es vorher nur Unmenschlichkeit und Trostlosigkeit gab: in Ghettos, KZs, auf der Flucht, im Exil. Wer schon jetzt einen Blick in »Die Geigen des Amnon Weinstein« werfen möchte, findet hier eine Leseprobe des Buches, das in zwei Wochen erscheint.

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.