Open House Verlag startet durch

Janina Fleischer stellt in einem großen Artikel unseren Verlag in der Leipziger Volkszeitung vor (gedruckt am 22.02., online einen Tag später).

Insgesamt zehn Neuerscheinungen sollen es 2013 sein, darunter Jonathan Böhms Roman »Herr Hawelka«, ein Buch des aus Chile stammenden Norwegers Pedro Carmona-Alvarez, übersetzt von Matthias Jügler. Böhm und Jügler haben am Deutschen Literaturinstitut Leipzig (DLL) studiert. Ebenso wie Babet Mader, deren Roman »hungrig« gemeinsam mit »EinSatz« der Freiburgerin Caroline Günthers im Herbst 2012 das erste Verlags-Programm bildete. Beide erzählen von jungen Frauen, die ihren Platz in der Arbeits- und Gefühlswelt der Erwachsenen suchen. …

Im März wird auch Nicola Nürnberger aus ihrem Roman »Westschrippe« (192 Seiten, 22 Euro) lesen. Die Autorin lebt seit 20 Jahren in Berlin, im Buch erzählt sie von den 80er Jahren in der hessischen Provinz, wo, wie Höltschl sagt, »der Westen besonders typisch war. Es wurde in den vergangenen zehn, fünfzehn Jahren viel über die letzten Jahre der DDR geschrieben, doch kaum etwas über diese Zeit in der Bundesrepublik.« Der Osten habe sich nach 1990 für den Westen vor dem Mauerfall nicht mehr interessiert, »er hat ihn ja dann unmittelbar zu spüren bekommen«. Es »gab aber auch einen Westen, der anders war als dieser plumpe Kapitalismus, vielfältiger, aufregender und sogar überraschend sozial, und an den man vielleicht anknüpfen kann.«

Den ganzen Artikel »Der neue Leipziger Open House Verlag startet durch« gibt es hier.

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.