Trauer und Bewunderung: Sabine Neubert über »Die Geigen des Amnon Weinstein«

Sabine Neubert in einer sehr schönen Besprechung von »Die Geigen des Amnon Weinstein« von James A. Grymes. »Anhand der verschlungenen Schicksalswege von sieben Geigen, die während des Holocausts gespielt wurden, schildert James A. Grymes die ungewöhnlichen und erschütternden Leben ihrer Spieler und einstigen Besitzer – Menschen in ganz unterschiedlichen Konstellationen und an weit verstreuten Orten. […]

Mehr

Peter Henning auf SPIEGEL online über »Das Lied vom Ende« von Christoph Jehlicka

Peter Henning auf SPIEGEL ONLINE über Christoph Jehlickas Debüt-Roman »Das Lied vom Ende«, das gerade bei uns erschienen ist: »Was er dabei zutage fördert, sind die Stör- und Stottergeräusche jäh aus dem Takt geratener Herzen. Sie liefern den Soundtrack zu seinem Generationenroman, der nicht zuletzt durch seinen gekonnten Mix aus lakonischer Schreibe und messerscharfer Psychologie […]

Mehr

»Die Geigen des Amnon Weinstein« in der Musikzeitschrift »das Orchester«

In der Zeitschrift »das Orchester« (Schott Music) schreibt Daniel Knödler über die »Die Geigen des Amnon Weinstein« von James A. Grymes: Kennengelernt hat James Grymes, Professor für Musikwissenschaft an der Universität von North Carolina (USA) in Charlotte, die sieben Geigen, deren Besitzer in den Kapiteln seines Buchs im Zentrum stehen, bei Amnon Weinstein. Weinstein ist […]

Mehr

Alexander Kluy in der »Wina« über »Die Geigen des Amnon Weinstein«

Einen sehr schönen Artikel über »Die Geigen des Amnon Weinstein« von James A. Grymes hat Alexander Kluy in Wina – Das jüdische Stadtmagazin (»Die Violinen der Hoffnung«, Jg. 6, Nr. 3, S. 52) veröffentlicht: Es sind faszinierend, erschreckende, zärtliche, extrem brutale, verstörende und verzaubernde Geschichten. Präsentiert in einer durchscheinenden, nirgends akademischen Sprache. Kein Wunder, dass […]

Mehr

»Die Bombe« in der Besprechung des ekz-Bibliotheksservices

»Die Bombe« in einer Besprechung für öffentliche Bibliotheken durch den ekz-Bibliotheksservice (Autor: Helmut Lange): Sven Hannes beschreibe »die technische Fortentwicklung der Atom- und Wasserstoffbomben seit 1945, die man nach Hiroshima allein auf Grundlage der zahllosen ober- und unterirdischen Testexplosionen in USA und UdSSR nachvollziehen kann. Obwohl der Autor ›nur‹ ein Studium der Geschichte, Politik und […]

Mehr

»Die Geigen des Amnon Weinstein« in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung

Rainer Hermann heute in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung über »Die Geigen des Amnon Weinstein« von James A. Grymes: Akribisch hat er [James A. Grymes] die Geschichte einzelner Geigen in Weinsteins Sammlung erforscht. Er erzählt, wie das Palestine Orchestra entstanden ist, das heute Israel Philharmonic Orchestra heißt. … Grymes’ Buch ist mehr als nur die Geschichte […]

Mehr

Die WINTERNOVELLEN auf »we read indie« und im Hotlistblog

Simone Finkenwirth (Klappentexterin) in einer besonders schönen Besprechung der »Winternovellen« von Ingvild H. Rishøi, die auf der Hotlist 2016 stehen: »Winternovellen« zählt in diesem Jahr zu den besten zehn Büchern aus unabhängigen Verlagen. Und ich freue mich sehr darüber, weil es dort einfach hingehört. … Das wundersame Mädchen berührt mich, treibt mir Tränen in die […]

Mehr

ekz.bibliotheksservice über »Winternovellen«

»Auf anrührende, zärtliche Weise, eindrücklich und in einfacher Schönheit schildert Rishøi Existenzängste, Versagensängste und die Angst, verlassen zu werden. Zugleich erzählt sie von Menschen, die eine Hand gereicht bekommen, gerade dann, wenn sie es am wenigsten erwarten.« So schildert Carolin Scholl vom ekz.bibliotheksservice (ID bzw. IN 2016/15) die wunderbaren »Winternovellen« unserer Autorin Ingvild H. Rishøi.

Mehr

Die »Berliner Zeitung« über »Winternovellen« von Ingvild H. Rishøi

Und noch eine sehr schöne Besprechung der »Winternovellen« von Ingvild H. Rishøi: Sabine Rohlf, »Es knirscht im Wohlfahrtsstaat«, in der Berliner Zeitung: Rishøi erzählt aus der Perspektive ihrer Figuren, in einfachsten Worten und großer Präzision. Wir lesen, was alles schiefging und wie sich die Dinge zuspitzen, wie einer in der Kneipe hängen bleibt, obwohl der […]

Mehr

Besprechung der »Winternovellen« bei »Hundstrüffel«

Herr Hund in einer Besprechung der »Winternovellen« von Ingvild H. Rishøi: Mir tat Trost nicht not. Es ist Frühling, Aufbruch, die Erfüllung von Träumen. Und viel zu viel zu tun. Deshalb, wenn Zeit war, kurze Erzählungen. Und in Ingvild H. Rishois »Winternovellen«, in drei mit einfühlsamer Sprache erzählten Geschichten von scheinbarer Verlorenheit, der sich Hoffnung […]

Mehr