Christoph Jehlicka

Born in the town of Delmenhorst in 1983 and growing up in Lower Saxony.

Jehlicka studied English and Sociology at the University of Hamburg as well as Literary Writing at the University of Hildesheim.

He works as literary translator and advertising copywriter and lives with his family in Hamburg.

 

 

Foto: Leo Krumbacher

 


 
Christoph Jehlicka

DAS LIED VOM ENDE
Novel

NEW!
Hardcover. 352 pages. Coloured endpaper, ribbon page mark
22,00 Euro (D), 22,60 Euro (A)
ISBN: 978-3-944122-36-6

Hardcover: BUY

 


REVIEWS:
… Jehlicka’s debut was a stroke of luck. Because the book has everything a darling of the public needs: Suspense, wit, empathy and that certain cruelty towards the characters that a novel needs to be more than just entertainment reading.
— Frankfurter Allgemeine Zeitung

A new exciting author: With his novel »Das Lied vom Ende« the young Hamburg writer Christoph Jehlicka makes a strong debut. … What he brings to light are the disturbing and stuttering noises of hearts that get abruptly out of tune. They provide the soundtrack to his novel of generations, which fascinates not least by its skillful mix of laconic writing and razor-sharp psychology. … His language is gripping and direct – here is a new exciting author to discover!
— SPIEGEL ONLINE

The debut novel is like a good thriller: exciting, realistic and convincing. … Because when family Schult seems to be reconciled around the Christmas tree after five months and 250 pages, it reminds us of a line from the Element of Crime song »Delmenhorst«, the author’s birthplace: »Erst wenn alles scheißegal ist, macht das Leben wieder Spaß.«
– Deutschlandfunk Kultur

Jehlicka shows a fine sense for layer-specific differences, which he describes on the basis of furniture, behaviour and language – casually and without condescension. The novel is dramaturgically skilful and written in a clear and straightforward language that unobtrusively incorporates youth jargon.
– Die Wochenzeitung WOZ (Zurich)


READINGS with Christoph Jehlicka
24. August 2018, 19.30 Uhr, Eckernförde, Künstlerhaus
Christoph Jehlicka liest im Künstlerhaus Eckernförde aus seinem Roman »Das Lied vom Ende«, einem Familienroman voller Tempo und Perspektivwechsel, einem vielschichtigen, tragikomischen Buch über die Abenteuer des Zusammenlebens.
Eintritt: 7 (erm. 5) €.
Ort: Schleswig-Holsteinisches Künstlerhaus e.V., Ottestr. 1, 24340 Eckernförde. Tel. 0170 587 5897

29. August 2018, 19.30 Uhr, Oldenburg, Musik- und Literaturhaus Wilhelm13
Christoph Jehlicka liest auf Einladung des Literaturbüros Oldenburg. Aus seinem Roman »Das Lied vom Ende«, einem Familienroman voller Tempo und Perspektivwechsel, einem vielschichtigen, tragikomischen Buch über die Abenteuer des Zusammenlebens. Moderiert wird die Lesung von Stefan Mesch, Literaturkritiker, Journalist (ZEIT, Berliner Tagesspiegel, Deutschlandradio Kultur), Übersetzer und Blogger. Veranstalter: Literaturbüro Oldenburg.
Eintritt: 9 (erm. 7) €. Kartenvorbestellung: online unter www.wilhelm13.de, telefonisch 0441–23 53 01 4.
Ort: Musik- und Literaturhaus Wilhelm13, Leo-Trepp-Straße 13, 26121 Oldenburg

8. September 2018, 19.00 Uhr, Berlin, Lettrétage
Keine Postkartenpoesie. Unter diesem Titel kann man in der Berliner Lettrétage an diesem Abend drei sehr unterschiedliche AutorInnen aus Österreich und Deutschland erleben, mit aktuellen Werken aus verschiedenen Literaturgattungen: einem Erzählband (Annette Wenner), einer Lyriksammlung (Raoul Eisele) und schließlich einem Roman (Christoph Jehlicka). Jehlicka liest aus seinem Roman »Das Lied vom Ende«, einem Familienroman voller Tempo und Perspektivwechsel, einem vielschichtigen, tragikomischen Buch über die Abenteuer des Zusammenlebens.)
Eintritt: 5 (erm. 4) €. Karten: online hier.
Ort: Mehringdamm 61, 10961 Berlin-Kreuzberg. Tel. (030) 692 45 38

17. September 2018, 19.00 Uhr, Hamburg, Ledigenheim
Wie vor ihm Doris Gercke, Jens Eisel, Matthias Politycki, Karen Köhler, Isabel Bogdan, Saša Stanišić, Hannelore Hoger und viele andere, liest Christoph Jehlicka als Benefizveranstaltung (die Autoren verzichten auf ihr Honorar) für das Ledigenheim in der Hamburger Neustadt. Aus seinem Roman »Das Lied vom Ende«, einem Familienroman voller Tempo und Perspektivwechsel, einem vielschichtigen, tragikomischen Buch über die Abenteuer des Zusammenlebens. Und unterstützt damit soziale und kulturelle Projekte der Initiative Ros e.V. in der Hamburger Neustadt. Spenden der Besucher kommen der laufenden Projektarbeit zugute.
Ort: Rehhoffstraße 1-3, 20459 Hamburg, Tel. 040 29813729

1. November 2018, Hamburg, Buchhandlung stories!
Christoph Jehlicka liest in der Buchhandlung stories! am Straßenbahnring in Hamburg seinen Roman »Das Lied vom Ende«: einen Familienroman voller Tempo und Perspektivwechsel, ein vielschichtiges, tragikomisches Buch über die Abenteuer des Zusammenlebens. »Denn das Buch bringt alles mit, was ein Publikumsliebling erfordert: Spannung, Witz, Einfühlung und jene gewisse Grausamkeit gegenüber den Figuren, die ein Roman braucht, um mehr zu sein als bloße Unterhaltungslektüre.« (Frankfurter Allgemeine Zeitung)
Ort: stories! Die Buchhandlung. Straßenbahnring 17, 20251 Hamburg. Tel. 040-43275943