Die Geigen des Amnon Weinstein – Konzerte in Dresden und Dortmund

Die Geigen, die Amnon Weinstein ab den 1980er Jahren in seiner Werkstatt in Tel Aviv restaurierte, und zusammen mit der Lebensgeschichte ihrer Musiker in dem Buch »Die Geigen des Amnon Weinstein« einen neuen Blick auf den Holocaust eröffnen, sind jetzt im November in Konzerten in Deutschland zu hören und in einer Ausstellung auch zu sehen.

Zuerst gibt es mit den »Violinen der Hoffnung« am 8. November in Dresden ein ganz besonderes Konzert zum Gedenken an den 80. Jahrestag der Reichspogromnacht:
Vor dem Konzert trägt sich Amnon Weinstein in das Goldene Buch der Landeshauptstadt Dresden ein. Das Konzert wird eröffnet mit einer Ansprache von Dirk Hilbert, dem Dresdner Oberbürgermeister von Dresden, und einem Grußwort von Michael Kretschmer, Ministerpräsident von Sachsen.
Die »Violinen der Hoffnung« sind in Dresden nicht als Teil eines großen Orchesters, sondern für sich allein zu hören. Schüler des Dresdner Landesgymnasiums für Musik, des Heinrich Schütz Konservatoriums, Studierende der Hochschule für Musik sowie die Dresdner Philharmoniker spielen Werke von Werner Wolf Glaser, Tzvi Avni, Georg Philipp Telemann, Jean Baptiste Charles Dancla und Georges Enescu. Im zweiten Teil ist das Orchester der Dresdner Philharmonie unter Leitung von Michael Sanderling zu hören. Cellist Raphael Wallfisch übernimmt den Solopart in Ravels »Kaddish« und Ernest Blochs »Drei Chassidischen Stimmungen«. Seine Mutter Anita Lasker-Wallfisch, ebenfalls Cellistin, ist eine der letzten bekannten Überlebenden des Mädchenorchesters von Auschwitz. Den Abschluss bildet das Adagio aus der 9. Sinfonie von Gustav Mahler.
Ort: Philharmonie im Kulturpalast Dresden
Beginn: 08.11.2018, 19.00 Uhr

Vom 12.11. bis 16.11., jeweils 10.00 bis 18.30 Uhr gibt es in Dortmund sowohl eine Ausstellung von 16 »Violinen der Hoffnung« im Konzerthaus Dortmund, Brückstr. 21.
Am 13.11. und 14.11., jeweils 20.00 Uhr, gibt es dort auch ein Konzert mit den Dortmunder Philharmonikern (Leitung: Gabriel Feitz. Klavier: Radu Lupu). Mit Musik von Pavel Haas (jüd. Komponist, 1941 in Theresienstadt inhaftiert, 1944 in Auschwitz ermordet): Scherzo triste op. 5, Béla Bartók, Konzert für Klavier und Orchester, Nr. 3 Sz 119 und Anton Bruckner, Sinfonie Nr.9 d-moll.
Und am 15.11. erzählt Amnon Weinstein in einem Vortrag bei freiem Eintritt von seinen Geigen, musikalisch begleitet von Musikern des Orchesterzentrums NRW.
Ort: Orchesterzentrum|NRW, Brückstraße 47, 44135 Dortmund
Beginn: 15.11.2018, 18.00 Uhr

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.